• Startseite01

PRO DEM e.V.

Bremer Straße 7
28816 Stuhr-Brinkum
Telefon: 0421 - 898 33 44

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten:
Mo. bis Fr. 9:00 - 16:00 Uhr

Geschichte

Der gemeinnützige Verein PRO DEM wurde im Jahr 2001 gegründet und hat seit 2010 seinen Sitz im Haus der Waldeckschen Apotheke in der Bremer Str. 7 in Stuhr-Brinkum.


Der Hauptinitiator und ehemalige 1. Vorsitzender des Vereins war Dr. Eberhard Hesse, der Jahrzehnte als Allgemeinmediziner und Hausarzt in Stuhr-Brinkum praktizierte. Seit 2016 ist er Ehrenvorsitzender des Vereins. In der Jahreshauptversammlung 2016 wurde Eberhard Hesse feierlich verabschiedet und als Nachfolger Frithjof Troue zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der ehrenamtlich tätige Vorstand besteht aus aktuell sechs Mitgliedern und jeweils einem/r Vertreter/in der Stuhrer und Weyher Gemeindeverwaltung und der Stadt Syke.


In den Jahren 2002 bis 2006 war der Verein in Stuhr und Weyhe als eine von mehreren im Landkreis Diepholz ansässigen „Gerontopsychiatrischen Beratungsstellen“ aktiv. Diese wurden im Jahr 2007 durch sogenannte „Informations- und Beratungsstellen“ (IBS) abgelöst – nun war PRO DEM e.V. für alle ratsuchenden Senioren und nicht nur für geronto-psychiatrisch Erkranke zuständig. Die IBS wurden 2008 über ein neues Förderprogramm des Landes Niedersachsens in „SeniorenServiceBüros“ (SSB) umgewandelt. Im Jahr 2010 ist PRO DEM e.V. der Deutschen Alzheimergesellschaft beigetreten und seitdem zusätzlich als „Regionale Alzheimergesellschaft“ vor Ort aktiv. Im Jahr 2015 wurden von PRO DEM e.V. – auch im Rahmen einer neuen Landesförderung - weitere Aufgaben übernommen. Durch diese Leistungserweiterung trägt der Verein seit dem u.a. den Titel „Senioren- und Pflegestützpunkt". Im Herbst 2020 vergrößerte PRO DEM e.V. sein Zuständigkeitsgebiet und ist seit dem auch für die Stadt Syke tätig.


Der Verein PRO DEM hat sich von Beginn an zum Ziel gemacht, die Lebensqualität von Senioren mit einem Hilfe- und Pflegebedarf, von Menschen mit Demenz und die der Angehörigen in der Region zu verbessern. Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit liegen in der Begleitung von Senioren mit und ohne Demenz, in der Beratung und Entlastung der pflegenden Angehörigen sowie in der Koordinierung von medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Maßnahmen.


Die Hilfen und Angebote von PRO DEM e.V. beginnen in der Regel mit einer Erstberatung (im Büro oder im häuslichen Umfeld des Klienten). Dort spricht die zuständige Fallbetreuerin (Casemanagerin) mit dem Klienten und seinen Angehörigen und erfasst den persönlichen Hilfe-, Betreuungs- und Entlastungsbedarf. Nach dieser Bedarfsanalyse werden weitere notwendige Maßnahmen gemeinsam geplant und zeitnah installiert. Diese Maßnahmen werden von der Fallbetreuerin koordiniert und überprüft und bei Bedarf an jede neue Situation angepasst. Die Fallbetreuung soll die Klienten bzw. die Angehörigen informieren, entlasten und das Versorgungssystem stärken - immer auch unter der Einbeziehung des Grundsatzes „Hilfe zur Selbsthilfe“. Unter diesem Motto stehen auch die beiden monatlichen moderierten Angehörigen-Selbsthilfegruppen des Vereins.


Neben den Aufgaben der Beratungsstelle, bietet PRO DEM e.V. über 20 Gruppenangebote für Senioren und Menschen mit Demenz in den Gemeinden Suhr und Weyhe und ab 2021 auch in der Stadt Syke an. Diese wöchentlich stattfindenden Gruppen werden von geschulten, ehrenamtlichen "GesellschafterInnen" angeleitet. Auch in Privathaushalten werden die mehr als 100 Ehrenamtlichen zur stundenweisen Betreuung und Begleitung von Senioren und Menschen mit Demenz eingesetzt.


Unter Federführung von PRO DEM e.V. werden seit 2009 die Gemeinden Stuhr und Weyhe in sogenannte "Quartiere" aufgeteilt (Quartierskonzept). Ziel dieses Konzeptes ist es, die Lebensqualität von älteren Menschen durch kleinräumige Versorgungsangebote - in eben sog. „Quartieren“ - zu verbessern und somit auch eine möglichst selbstständige Lebensführung im Alter zu sichern.
Durch ehrenamtliche „Ansprechpartner der Nachbarschaft“ in den Quartieren werden so nachbarschaftliche Beziehungen und Hilfspotenziale („Hilfe über den Gartenzaun“) erhalten, verbessert oder wieder aktiviert.

Die ausführliche Vita des Vereins lesen Sie hier

 

 

Back to top